Wahlhelfer*innen gesucht!

Wahlhelfer_innen(1)Vom 19.-23.06.2017 könnt ihr wieder Mandatstragende für das StuPa wählen. Dafür werden noch Wahlhelfer*innen gesucht, damit überall gewählt werden kann. Du hast Lust dich einzubringen? Dann komm einfach im AStA-Büro vorbei oder schreib eine Mail an den Wahlausschuss.

Wahlhelfer*innen gesucht!

Du hast Lust Dich bei der 44. StuPa-Wahl einzubringen? Es werden noch Wahlhelfer*innen gesucht, die sich an die Wahlstände setzen und im besten Fall auch bei der Auszählung helfen. Wenn ihr also Lust und in der Woche vom 06.06-10.06 auch Zeit habt, dann tretet für weitere Infos, dieser Gruppe bei: https://www.facebook.com/groups/1007015986053487/ .
Übrigens bekommt ihr für jede Stunde, die ihr helft, 5,40 € als Gutschein! Weitere Informationen findet ihr auch hier: http://www.asta.uni-siegen.de/stupa/wahlausschuss/ 2

Plakatieraktion 2016

Wir waren fleißig und haben bereits Kopfplakate und unser Gruppenbild am Adolf-Reichwein-Campus aufgehängt. In den kommenden Wochen könnt ihr folgende Menschen an der Uni auf unseren Plakaten entdecken:

We were diligent and have already put up our posters and our group picture on Adolf Reichwein Campus . If you take a closer look, you can discover the following people on the posters the next time you go through our university (english version below):

Weiterlesen

Wahlbekanntmachung 2016

Vom 06.-10.06.2016 finden die Wahlen für das 44. Studierendenparlament der Universität Siegen statt. Auch das gaW wird wieder als Liste dabei sein und für die Umsetzung unserer Themen kämpfen.

Wir fordern eine nachhaltige, barrierefreie, aware und bunte Universität. Mehr Grünflächen, einfacheren Zugang zu Kultur für Studierende, Anti-Diskriminierungsarbeit sind dabei nur einige unserer Anliegen. Das fertige Wahlprogramm werden wir natürlich hier veröffentlichen.

Weitere Informationen: Wahlbekanntmachung 2016

Du willst aktiv bei der Wahl helfen und gehörst keiner Hochschulliste an? Dann melde dich beim AStA als Wahlhelfer*in.

(klw)

Platzhalter.jpg

Ergebnis der StuPa-Nachwahl

Die Nachwahlen zum StuPa sind gelaufen. Wir dürfen als drittstärkste Liste vier Mandate ins Studierendenparlament entsenden. Für euch und eure politischen Forderungen werden sich Irina, Tim, Kerstin und Flora im kommenden Jahr einsetzen.
Wir möchten uns auch hier noch einmal für eure Unterstützung herzlich bedanken!

Veränderungen im StuPa – Rücktritt Wahlausschuss

Vergangenen Samstag tagte das 41. Studierendenparlament. Auch wenn wir als grün alternatives Wahlbündnis nicht darin vertreten sind, waren drei unserer Listenangehörigen als unabhängige Mandatsträger*innen dabei.

Der bisherige Wahlausschuss erklärte, dass er geschlossen die Ämter niederlegen möchte. Er habe kein Interesse an der erneuten Durchführung der Wahl, weil unter anderem Anfeindungen und Beleidigungen gegen ihn erfolgt sind. Nach einer längeren Debatte kam das StuPa dieser Bitte nach und setzte den Wahlausschuss ab. 
Im Anschluss erklärten die beiden StuPa-Sprecher*innen Irina Blödel und Tim Veith ihren Rücktritt vom Präsidium des Studierendenparlaments. Beide begründeten dies damit, dass sie ihre eigene Amtszeit nicht auf zwei Jahre ausdehnen wollen, da dies nicht mit ihrer politischen Auffassung vereinbar sei, gerade im Hinblick, dass die Amtszeit bereits ein halbes Jahr länger als üblich gewesen ist. Außerdem sind beide im kommenden Semester durch Prüfungen stark eingebunden.
Daraufhin wurden Andreas Weigel (LHG) und Birthe Schildknecht (Juso HSG).zu deren Nachfolger*innen gewählt. Wir wünschen den beiden an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg im neuen Amt. Aufgrund der anstehenden Neubesetzung des Wahlausschusses kommt eine erneute Wahl, bzw. Wahlwiederholung erst im Wintersemester in Frage. Allerdings müssen hierfür noch einige Formalia besprochen werden, sodass die Sitzung in diesem Punkt vertagt wurde. 

Das grün alternative Wahlbündnis bedauert, dass die Neuwahl/Nachwahl nicht zeitnah erfolgen kann. Erstens verlängern sich die Amtszeit des AStAs, sowie die Legislatur des StuPas auf fast zwei Jahre, was wir als sehr bedenklich erachten. Zweitens ergeben sich Schwierigkeiten und mehr Aufwand für die Wahlen in den kommenden Semestern, wie zum Beispiel die erneute Finanzierung des Wahlkampfes oder die Frage, ob die Wahlordnung erneut geändert werden muss oder im Juni 2015 neue Wahlen stattfinden.

Die nächste StuPa Sitzung findet Mittwoch, den 23.07.2014 um 18:00 Uhr im StuPa-Raum statt. Die Sitzung ist öffentlich und Besucher*innen sind gern gesehen.

Stellungnahme des gaw zur möglichen Neuwahl

Liebe Studierende,

wie ihr mitbekommen habt, fanden diese Woche die Wahlen zum 42. Studierendenparlament (StuPa) statt. Leider kam es bei der Wahl zu einigen Unstimmigkeiten, insbesondere mit den Stimmzetteln. Die Stimmzettel entsprechen nicht unserer Wahlordnung, weil weder die Stimmenthaltung möglich war, noch die Möglichkeit der Stimmabgabe an die Listen insgesamt gegeben war. Außerdem war die Fakultät nicht angegeben. Wie die genauen Regelungen hierzu sind, könnt ihr in der Wahlordnung unter §14 und §17 nachlesen. Trotz mündliche Aufklärung der Wähler*innen durch den Wahlausschuss und die Wahlhelfer*innen, bleiben die Verstöße gegen die Wahlordnung bestehen. Die Wahl kann laut Ordnung erst nach Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses angefochten werden, weswegen die aktuelle Wahl ordnungsgemäß zu Ende gebracht und ausgezählt werden muss. Über die Wahlanfechtung entscheidet dann das 41. StuPa. Als grün alternative Liste sind wir zwar dort nicht vertreten, aber drei Personen unseres Wahlbündnisses sind als listenlose Mandatsträger*innen im StuPa vertreten und entscheiden so über die Anfechtung mit. Für uns ist klar, dass die Fehler schwer wiegen und die Wahl daher wiederholt werden muss: Zum einen sehen wir die Legitimation des Studierendenparlamentes stark gefährdet. Zweitens sehen wir die Fehler als so schwerwiegend an, dass keine Möglichkeit jenseits der Neuwahl in Betracht kommt. Erhält die Anfechtung eine Mehrheit auf der anstehenden StuPa-Sitzung kann die Wahl noch im Juli erneut stattfinden. Hier sind sowohl der Zeitraum vom 7. bis 11. oder 14. bis 18. Juli möglich. Außerdem gibt es die Möglichkeit die Neuwahl in den Oktober, und somit ins neue Semester, zu verschieben. Das lehnen wir allerdings ab, da dadurch die Legislatur des 41. Studierendenparlamentes fast zwei Jahre betragen würde. Aus unserer Sicht ist eine Neuwahl vom 7. bis 11. Juli die beste Vorgehensweise, da die Neuwahl noch in diesem Semester stattfinden kann und auch nicht in die letzte Woche fällt, die sowieso schon mit Klausuren besetzt ist.

Obst retten. Smoothie mixen. gaw wählen.

smoothieGesundes Obst retten und zu leckeren Smoothies und Fruchtsäften verarbeiten war die heutige Aktion an unserem Info-Stand. Das Feedback war super! Vielen Dank an alle Furchtlosen, die wir mit dem Geschmack von nicht mehr verkaufbarem Obst begeistern konnten. Doch hatte unsere Aktion auch einen Hintergedanken: Aufmerksamkeit gegen Lebensmittelverschwendung zu erregen.


In unserem Wahlprogramm steht dazu:
„Die Hälfte aller produzierten Lebensmittel wird weggeschmissen. Wir sagen: Das muss nicht sein! Darum wollen wir uns dafür einsetzen, dass mehr Lebensmittel in Siegen und bei uns an der Uni gerettet werden können.
Foodsharing ist ein möglicher Lösungsansatz. Wie auch an anderen Unis wollen wir einen Ort schaffen, an dem übrig gebliebene Lebensmittel abgegeben werden können. Wer etwas davon gebrauchen kann, kann es kostenlos mitnehmen. Wir wollen mindestens einen Kühlschrank als Freefoodpoint einrichten.“

Morgen gibt es wieder einen besonderen Snack an unserem Stand, mit dem wir auf eines unserer Wahlkampfthemen aufmerksam machen wollen. Wir freuen uns auf euch!

„Lebendige Wahlplakate“ setzen Akzente

IMG_05902

Wer heute durch die Uni Siegen, gen-Campus, lief, kam an unseren lebendigen Wahlplakaten vorbei. Wir wollen mit den sommerlichen Blumen nicht nur bunte Akzente auf dem Uni-Gelände setzen, sondern auch auf unsere Forderung nach „mehr grün für die uni“ aufmerksam machen. Un unserem Wahlprogramm heißt es dazu:

Ein durch uns neu geschaffenes Nachhaltigkeitsreferat im AStA kann auch in weiteren Umweltfragen aktiv werden. Wir fordern unter anderem eine stärkere Bepflanzung der Uni. Vertikale Gärten, Efeu und Weinranken sorgen für ein angenehmes Lernklima und tragen zum Umweltschutz bei. CampusGardening ist ein weiteres Projekt mit dem wir erreichen wollen, dass Studierende sich grün verwirklichen können. Darunter verstehen wir einen Nutzgarten an der Uni, an dem alle Studierende freiwillig teilhaben können. Ein weiteres Insektenhotel und Campusbienen finden hier Platz. Selbst anpflanzen oder ernten ist eine tolle Erfahrung. Abgesehen davon schmeckt Selbstangebautes ohnehin viel besser. ;)“

Die farbenfrohen Blumen werden wir natürlich nicht einfach hängen lassen, sondern sie nach der Wahlwoche einsammeln und einpflanzen. Bis dahin darf sie gern jede*r bewässern.